keyvisual

Söhne und Töchter gezielt auf die Unternehmensnachfolge vorbereiten

Die Berufsakademie Melle hat das attraktive Modell "2 + 3 = 4" entwickelt. Seit
2010 motiviert dieses Modell zunehmend Söhne und Töchter von Inhabern
kleinerer und mittlerer Familienbetriebe. Ihr Anteil unter den Studierenden im
Modell 2+3=4 beträgt inzwischen mehr als 30%.

  • Die Zeitersparnis
    Das zweite Ausbildungsjahr ist gleichzeitig das erste von drei dualen praxisintegrierten Studienjahren ("2 + 3 = 4").
  • Der lückenlose Übergang von der Schule zum Studium
    Parallel zur verkürzten 2-jährigen Ausbildung zum Tischler oder Holzmechaniker werden die
    angehenden Studierenden optimal auf das Studium der Holztechnik vorbereitet.
  • Der maßgeschneiderte ?Berufsschulunterricht?
    Der klassische ?Berufsschulunterricht? ist speziell für diese Zielgruppe aufbereitet und findet in
    drei Blöcken zu je 4 - 5 Wochen in unserem Hause statt. Der frühe Kontakt zu unseren
    Dozenten und deren ingenieurtechnisch geprägte Methodik vereinfacht den späteren Einstieg
    in das Studium erheblich.
  • Der tiefe Einblick in andere Betriebe der eigenen Wahl
    Im Rahmen des dualen praxisintegrierten Studiums absolvieren die Studierenden sechs
    Praxissemester zu je 12 Wochen. "Söhne und Töchter" haben so die einmalige Gelegenheit,
    in Unternehmen außerhalb des elterlichen Betriebes zielgerichtet spezielle
    Branchenkenntnisse zu erwerben. Das elterliche Unternehmen ist für die Dauer der
    Ausbildung und des Studiums der sogenannte Praxispartner der Berufsakademie Melle.

 

 

Söhne und Töchter  Söhne und Töchter